Die wahre digitale Kluft in der Bildungstechnologie

Die Angebots- und Nachfrageseite von US-Bildungstechnologie verdient eine genauere Prüfung angesichts der Veröffentlichung 2016 Nationaler Bildungstechnologieplan vom Bildungsministerium. Diesem Plan, dem fünften in einer Reihe, ging die umfassende Reform der Federal Communication Commission (FCC) im Jahr 2014 voraus E-Rate-Programm . Das überarbeitete E-Rate-Programm, die größte bundesstaatliche Maßnahme mit Schwerpunkt auf Bildungstechnologie, ging über das ursprüngliche Ziel der grundlegenden Internetanbindung an Schulen hinaus und ersetzte es durch einen neuen Benchmark – ein kurzfristiges Ziel von 100 Mbit/s pro 1.000 Schüler und eine längere Semesterziel von 1 Gbit/s pro 1.000 Studenten. Teil dieser großen Reformbemühungen waren auch zweckgebundene Finanzierungen für Wi-Fi und robuste Breitbandverbindungen, die modernstes digitales Eins-zu-Eins-Lernen unterstützen können.



Laut FCC-Vorsitzender Tom Wheeler , [d]ie Fazit ist, dass E-rate seine Ressourcen dort einsetzt, wo Schulen und Bibliotheken am meisten Hilfe benötigen: Zugang zu robustem Breitband. Dies eröffnet neue Bildungschancen für Studenten im ganzen Land.

Diese FCC-Initiative war zum großen Teil erfolgreich darin, mehr Schulen eine angemessene Breitbandverbindung zu ermöglichen, wenn auch immer noch unter den angestrebten Geschwindigkeits-Benchmarks, die die Agentur aufgestellt hatte. Aber die Intensität der Nachfrage, kombiniert mit schwindenden Schulbudgets, hinterlässt immer noch eine erhebliche digitale Kluft zwischen den Besitzenden und den Besitzlosen unter den öffentlichen Schulen. Laut der Breitband-Interessenvertretung Education Superhighway, 21 Millionen Schüler und fast ein Viertel aller Schulbezirke erreichen die minimalen Bandbreitenziele für digitales Lernen nicht. Mit anderen Worten, die digitale Kluft in Bildungseinrichtungen der K-12 bleibt eine hartnäckige Realität.





Der jüngste National Educational Technology Plan fügt der politischen Diskussion darüber, wie die Lücken zwischen Breitbandnetzangebot und -nachfrage geschlossen werden können, eine neue Analyseebene hinzu. Es unterstreicht eine weitere kritische Variable in der Gleichung, die entwickelt werden muss, um die digitale Dynamik zu liefern, die ein wesentlicher Aspekt der Bildung des 21. Jahrhunderts ist.

Tatsächlich geht der Plan über die übliche Perspektive der digitalen Kluft hinaus, um zu betonen, dass es eine größere Lücke gibt, die gefüllt werden muss – nämlich eine Kluft bei der digitalen Nutzung. Dies stellt die wesentliche Trennung zwischen aktiver und passiver Nutzung von digitalen und Online-Inhalten und -Tools im Unterricht dar. Die Betonung des digitalen Lernens muss von der Verfügbarkeit von Breitband auf die tatsächliche Nutzung von Breitbandnetzen und Apps in Schulen verlagert werden.



Das Bildungsministerium ist der Meinung, dass mehr Wert auf eine aktivere Nutzung von Bildungstechnologien gelegt werden muss, wie zum Beispiel Programmierung, kreative Medienproduktion, Design und Zusammenarbeit mit Experten. Die Verbesserung der Lehrerausbildung und der beruflichen Entwicklung ist ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil, um die Kluft der digitalen Nutzung zu schließen.

Zusammengenommen können E-Rate und der National Education Technology Plan viel dazu beitragen, den Bedarf an besseren digitalen Lernfähigkeiten zu fördern. Der nächste Schritt sollte eine koordiniertere bundesstaatliche Anstrengung sein, die beide an der Hüfte vereint, anstatt beide auf parallelen Wegen weiterführen zu lassen. Letztlich ist Angebot und Nachfrage nicht nur eine Frage der Anzahl der Hochgeschwindigkeits-Breitband-Netzknoten. Der qualitative Aspekt des Einsatzes der Technologie verdient in diesem Jahr eine ebensolche, wenn nicht sogar eine stärkere Betonung.