Recherche im Filmarchiv des NMM: Nachkriegsbilder der Hochseekreuzfahrt

10. März 2009

Ich bin Doktorand hier am NMM. Ich bin Teil eines von Kunst und Geisteswissenschaften finanzierten kollaborativen Doktorandenprogramms, bei dem das Museum Doktoranden mit einer Universität, in meinem Fall der University of Sheffield, gemeinsam betreut. Zurzeit arbeite ich an einem Projekt mit dem Titel „Nachkriegsbilder der Ozeankreuzfahrt“. Meine Hauptquelle für visuelles Material ist das Filmarchiv des Museums, eine oft übersehene Sammlung, die eine breite Palette von Stock- und Kurzfilmen umfasst. Unter den Reihen von Bändern und Spulen befinden sich eine Reihe von Werbearbeiten, die für potenzielle Passagiere von P&O-, Orient Line-, Cunard- und Union Castle-Schiffen Werbung für Kreuzfahrten machen sollen. Ich war erstaunt, wie lebendig und fesselnd viele dieser Kurzfilme sind. Die meisten stammen aus den 1960er Jahren und spiegeln in aller Stille den Wandel des Jahrzehnts wider. 38a Bus nach Kapstadt (1966) 38a Bus nach Kapstadt (1966) wurde von Union Castle gesponsert und von John Karie geleitet. Der Film wird von Sid James erzählt, der vor allem für seine Rolle in der bekannt ist Fortfahren... Filme. Hier nimmt er die Gestalt eines verärgerten Londoner Busfahrers an, der so unzufrieden mit dem unerbittlichen Treiben der Stadt ist, dass er an Bord der . nach Südafrika flüchtet Schloss Transvaal . Bei der Ankunft in Kapstadt stellt sich heraus, dass James seinen Londoner Bus irgendwie behalten hat und durch die ruhigen Straßen der Stadt fahren kann. In einer Zeit, in der die Kolonialherrschaft sich lockert, ist der Anblick eines solchen Symbols des Briten in einer südafrikanischen Stadt, die in die gewaltsamen Kämpfe der Unabhängigkeit verwickelt ist, ein wenig komisch und ziemlich erschütternd. Deswegen 38a Bus nach Kapstadt steht als faszinierendes visuelles Dokument der wirren letzten Atemzüge einer sterbenden britischen Herrschaft. Welt um drei (1966) Welt um drei (1966) wurde von P&O finanziert und vom britischen Shlock-Filmemacher Frederic Goode inszeniert. Der Film hat eine Jazzmusik von John Dankworth als Herzstück und enthält Gesang von Cleo Laine. Die Schnitte werden im Takt der Beats und Hits der Musik gemacht, während Laines Texte häufig die Ziele erwähnen, die die Oriana und Canberra Besuch. Die Musik gibt den Ton an für eine ausgesprochen hippe Vision des Lebens auf See, komplett mit nächtlichen Discos und Ray-Ban-tragenden Matrosen. Der Film verdankt viel neuen filmischen Trends aus Europa und Amerika und emuliert die aufkeimenden 'Swinging Sixties'-Darstellungen des britischen Lebens, die in britischen Filmen der Zeit wahrnehmbar waren.