Geld sparen durch Cloud Computing

Zusammenfassung





Die US-Bundesregierung gibt jedes Jahr fast 76 Milliarden US-Dollar für die Informationstechnologie aus, davon 20 Milliarden US-Dollar für Hardware, Software und Dateiserver (Alford und Morton, 2009). Traditionell werden Computerdienste über Desktops oder Laptops bereitgestellt, die mit proprietärer Software betrieben werden. Neue Fortschritte im Cloud-Computing haben es öffentlichen und privaten Behörden gleichermaßen ermöglicht, über Remote-Dateiserver auf Software, Dienste und Datenspeicherung zuzugreifen. Angesichts der Tatsache, dass die Zahl der Rechenzentren des Bundes in den letzten zehn Jahren von 493 auf 1.200 in die Höhe geschossen ist (Federal Communications Commission, 2010), ist es an der Zeit, ernsthafter darüber nachzudenken, ob durch eine stärkere Abhängigkeit von Cloud Computing Geld gespart werden kann.



Cloud Computing bezieht sich auf Dienste, Anwendungen und Datenspeicherung, die online über leistungsstarke Dateiserver bereitgestellt werden. Wie Jeffrey Rayport und Andrew Heyward (2009) betonten, hat Cloud Computing das Potenzial, eine Explosion an Kreativität, Vielfalt und Demokratisierung zu bewirken, die auf der Schaffung eines allgegenwärtigen Zugangs zu leistungsstarken Computerressourcen beruht. Durch die Befreiung der Benutzer von der Bindung an Desktop-Computer und bestimmte geografische Standorte revolutionieren Clouds die Art und Weise, wie Menschen, Unternehmen und Regierungen grundlegende Rechen- und Kommunikationsaufgaben ausführen können (Benioff, 2009). Darüber hinaus ermöglichen Clouds Unternehmen, auf das erforderliche Serviceniveau hoch- oder herunterzuskalieren, damit die Mitarbeiter ihre benötigte Kapazität optimieren können. 58 Prozent der IT-Führungskräfte des privaten Sektors erwarten, dass Cloud Computing einen radikalen Wandel in der IT bewirken wird, und 47 Prozent sagen, dass sie es bereits nutzen oder aktiv daran forschen (Forrest, 2009, S. 5).



Um die möglichen Kosteneinsparungen zu bewerten, die eine Bundesbehörde durch die Migration in die Cloud erwarten könnte, prüfe ich in dieser Studie frühere Studien, führe Fallstudien von Regierungsbehörden durch, die den Umstieg vollzogen haben, und diskutiere die Zukunft des Cloud Computing. Ich stellte fest, dass die Agenturen im Allgemeinen zwischen 25 und 50 Prozent Einsparungen beim Wechsel in die Cloud erzielten. Für den Bund insgesamt bedeutet dies, je nach Umfang der Umstellung, Kosteneinsparungen in Milliardenhöhe. Viele Faktoren fließen in solche Bewertungen ein, wie die Art der Migration, die Abhängigkeit von öffentlichen gegenüber privaten Clouds, der Bedarf an Datenschutz und Sicherheit, die Anzahl der Dateiserver vor und nach der Migration, das Ausmaß der Arbeitseinsparungen und der Dateiserverspeicher Auslastungsquoten. Basierend auf dieser Analyse empfehle ich fünf Schritte, um die Effizienz und den Betrieb im öffentlichen Sektor zu verbessern:



  1. die Regierung muss mehr Ressourcen auf Cloud-Computing umleiten, um die durch diesen Ansatz repräsentierte Effizienz zu nutzen,
  2. die General Services Administration sollte Daten zu Cloud-Computing-Anwendungen, Informationsspeicherung und Kosteneinsparungen zusammenstellen, um mögliche Skaleneffekte durch Cloud-Computing zu ermitteln,
  3. Beamte sollten die Beschaffungsregeln klarstellen, um den Einkauf durch gemessene oder Abonnement-Cloud-Dienste und Cloud-Lösungen zu erleichtern, die für Anwendungen mit geringem, mittlerem und hohem Risiko geeignet sind,
  4. Länder müssen ihre Gesetze zum Cloud-Computing harmonisieren, um einen Turm zu Babel zu vermeiden und die aktuellen Inkonsistenzen in Bezug auf Datenschutz, Datenspeicherung, Sicherheitsprozesse und Personalschulung zu verringern, und
  5. Der Gesetzgeber muss die Datenschutz- und Sicherheitsvorschriften prüfen, um sicherzustellen, dass die Behörden über geeignete Schutzmaßnahmen für ihre Mission verfügen.