Der Himmel heute Nacht für Januar 2008

Standort Königliches Observatorium

02. Januar 2008

Die wichtigsten Highlights für diesen Monat sind Orion, Mars und Saturn. In Orion, das den ganzen Abend im Süden sichtbar ist, gibt es viel zu sehen (klicken Sie auf die Karte links für eine größere Version). Beteigeuze (ein Name, der oft von 'Achselhöhle des mittleren' übersetzt wird!) ist ein roter Überriesenstern oben links vom Orion. Er ist so groß, dass, wenn die Sonne durch Beteigeuze ersetzt würde, die äußeren Schichten des Sterns im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter liegen würden. Auch die äußeren Schichten des Sterns haben die Dichte von Luft. Unten rechts ist Rigel, ein weißer Überriese, etwa 40.000 Mal heller als die Sonne. Zwischen den beiden befinden sich die drei Gürtelsterne von Orion. Der Stern ganz links im Gürtel ist Alnitak, und in der Nähe dieses Sterns ist der Pferdekopfnebel , leider zu schwach, um mit bloßem Auge gesehen zu werden (Nebel ist ein lateinisches Wort für Wolke). Ein mit bloßem Auge sichtbarer Nebel befindet sich in den Dolchsternen, die von den drei Gürtelsternen herabhängen. Werfen Sie einen Blick durchs Fernglas und – wow – was für ein Anblick! Noch besser durch ein kleines Teleskop. Ich werde in einem Folgeposting bald mehr über den Orionnebel sprechen. Oben rechts vom Orion befindet sich das Sternbild Stier, der Stier, mit dem leuchtend roten Riesenstern Aldebaran, der das Auge des Stiers bildet. Oben rechts von Aldebaran befinden sich die Plejaden - ein wunderschöner Sternenhaufen, der mit dem Fernglas ein Genuss ist. Schauen Sie sich die Plejaden jedoch nicht durch ein Teleskop an, es sei denn, Sie haben ein sehr weitwinkliges Objektiv, da dieser Sternhaufen viel zu groß ist, da er größer als der Mond ist! Aber was ist mit den Planeten? Nun, die fünf Hauptplaneten sind alle seit der Antike bekannt, dank ihrer blendenden Helligkeit. Der Mars ist im Moment besonders, da er sich auf der der Sonne gegenüberliegenden Seite der Erde befindet. Es ist die ganze Nacht im Süden - suchen Sie einfach nach dem hellsten roten Objekt, das Sie am Himmel finden können! Nachdem Sie den Mars bewundert haben und es später als 20 Uhr ist, schauen Sie um 90 Grad nach links, um einen anderen hellen Planeten, Saturn, zu sehen. Woher wissen Sie, ob Sie es gefunden haben? Werfen Sie einen Blick ins Fernglas, und Sie können vielleicht nur die Ringe um Saturn sehen - obwohl Sie ein kleines Teleskop benötigen, wenn Ihre Augen älter als 30 sind. Oben rechts vom Saturn befindet sich der helle Stern Regulus und darüber Saturn ist der helle Stern Algieba - ein wunderschönes orange-gelbes Doppelsternsystem, das einen Blick mit einem Teleskop lohnt, wenn man nach Saturns Ringen sucht.