Souveränität als Verantwortung

Die Autoren behaupten, Souveränität könne nicht mehr als Schutz vor Eingriffen verstanden werden, sondern als Verantwortungsübernahme, bei der der Staat gegenüber in- und ausländischen Kreisen rechenschaftspflichtig sei. Bei internen Konflikten in Afrika haben souveräne Staaten es oft versäumt, die Verantwortung für das Wohl ihrer eigenen Bürger und für die humanitären Folgen von Konflikten zu übernehmen, sodass den Opfern keine Hilfe zuteil wird. Dieses Buch zeigt, wie diese Verantwortung von Staaten gegenüber ihrer eigenen Bevölkerung und von anderen Staaten zur Unterstützung ihrer anderen Souveräne ausgeübt werden kann. Souveränität als Verantwortung stellt einen Rahmen dar, der sowohl die nationalen Regierungen als auch die internationale Gemeinschaft bei der Wahrnehmung ihrer jeweiligen Verantwortung leiten soll. Es werden allgemeine Prinzipien entwickelt, indem Identität als potenzielle Quelle von Konflikten, Governance als eine Frage der Konfliktbewältigung und Wirtschaft als Politikfeld zur Abschreckung von Konflikten untersucht werden. Mit Blick auf Konfliktmanagement, politische Stabilität, wirtschaftliche Entwicklung und soziale Wohlfahrt als Funktionen von Governance entwickeln die Autoren Strategien, Leitlinien und Rollen für deren verantwortungsvolle Ausübung. Einige afrikanische Regierungen wie Südafrika in den 1990er Jahren und Ghana seit 1980 haben gegenüber diesen Standards beeindruckende Fortschritte gemacht, während andere wie Ruanda, Somalia, Liberia, Nigeria und der Sudan gescheitert sind. Auf regionaler und internationaler Ebene werden Möglichkeiten geprüft, Souveränität verantwortungsvoller zu gestalten und Konflikte zu verbessern. Die Lehren aus den gemischten Erfolgen regionaler Konfliktbewältigungsmaßnahmen, wie der westafrikanischen Intervention in Liberia, der ostafrikanischen Vermittlung im Sudan und internationalen Bemühungen, Gespräche zur Beendigung des Konflikts in Angola zu drängen, weisen auf Freunde und Nachbarn außerhalb des Konfliktstaats hin spielen eine wichtige Rolle bei der Erhöhung der souveränen Verantwortung. Die Herangehensweise an Konfliktmanagement aus der Perspektive der Souveränitätsverantwortung bietet einen Rahmen für die Bewertung der staatlichen Rechenschaftspflicht. Es schlägt Standards vor, die die Leistung leiten und die Instrumente der Konfliktprävention schärfen, anstatt nur nachträglich Erfolg oder Misserfolg zu beurteilen. Die Autoren zeigen, dass Souveränität als Verantwortung sowohl eine nationale Verpflichtung als auch ein globales Gebot ist.





Buchdetails

  • 290 Seiten
  • Brookings Institution Press, 1. Juni 1996
  • ISBN des Taschenbuchs: 9780815718277
  • Gebundene ISBN: 9780815718284
  • E-Book-ISBN: 9780815719731

Über die Autoren

Francis M. Deng ist ein nicht ansässiger Senior Fellow im Foreign Policy Studies-Programm der Brookings Institution und Co-Direktor des Brookings-SAIS Project on Internal Displacement. Er hat als Minister für Staats- und Außenpolitik des Sudan gedient; als Botschafter in Kanada, den Vereinigten Staaten und Skandinavien; und als Sonderbeauftragter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für Binnenvertriebene. Sadikiel Kimaro ist stellvertretender Abteilungsleiter, Abteilung Afrika, Internationaler Währungsfonds. Terrence Lyon ist außerordentlicher Professor für Konfliktlösung am Institut für Konfliktanalyse und -lösung und Interimsdirektor des Center for Global Studies an der George Mason University. Dieser Bericht wird vom Center for Preventive Action des Council gesponsert. Donald Rothchild ist Professor für Politikwissenschaft an der University of California, Davis. Er ist Mitautor von Souveränität als Verantwortung: Konfliktmanagement in Afrika (Brookings, 1996), Autor von Rassenverhandlungen im unabhängigen Kenia (Oxford University Press, 1973) und Mitherausgeber von Die internationale Ausbreitung ethnischer Konflikte: Angst, Verbreitung und Eskalation (Princeton). I. William Zartman ist Direktor der Programme African Studies und Conflict Management an der Paul H. Nitze School of Advanced International Studies der Johns Hopkins University.



  • Internationale Angelegenheiten
  • Afrika südlich der Sahara