Thames Discovery Program: Entdeckung der Archäologie des Themsevorlandes

Aufnahme von über 1.000 Features, von angelsächsischen Fischfallen bis hin zu Tudor-Anlegestellen

06.07.2016

Eliott Wragg, Projektleiter des Thames Discovery Programme, erkundet die längste archäologische Stätte Londons - das Themsevorland.



Bei Ebbe ist das Themse-Vorland die längste archäologische Stätte Londons. Viele der freigelegten archäologischen Stätten werden nicht erkannt und fast alle sind anfällig für die zweimal tägliche Reinigung des Gezeitenflusses und erfordern daher eine genaue Überwachung. Die Thames Discovery-Programm (TDP) vermittelt die Archäologie des Themsevorlandes im Großraum London einem möglichst breiten Publikum durch unsere Schulungs- und Vermittlungsprogramme für Freiwillige. Hannover Treppe. Kriegsschiffhölzer aus dem 18. Jahrhundert an einer AbwrackstelleDas TDP stattet Londoner aus, um erodierende archäologische Merkmale zu überwachen, bevor sie vom Fluss weggespült werden. Unsere Freiwilligen arbeiten gegen den Strom, reinigen zuerst die Strukturen mit Flusswasser und erstellen dann detaillierte Pläne, schriftliche Aufzeichnungen und eine Fotodokumentation. Bis heute hat das Projekt über 1.000 archäologische Merkmale in einer äußerst dynamischen und sich schnell ändernden Gezeitenzone erfasst. Zu den Entdeckungen gehören: prähistorische archäologische Überreste an Stätten von Greenwich bis Putney; Angelsächsische Fischreusen, Überreste mittelalterlicher, Tudor- und Stuart-Stegs, wiederverwendetes Kriegsschiff-Bauholz, Flussverteidigungen, Treppen, Dämme, Slipanlagen, Kais, Kranbasen, Bargebeds, Kanalisationen und Schiffe aus dem gesamten Großraum London. Das Vorland ist auch voll von interessanten Artefakten, von Tonpfeifen und Keramikfragmenten aus der römischen und prähistorischen Zeit bis hin zu Feuersteinwerkzeugen, tierischen (und gelegentlich menschlichen!) Knochen, Handelsmarken und Münzen. Wenn Sie noch mehr von diesen erstaunlichen Entdeckungen sehen möchten, dann kommen Sie vom 7. bis 9. Juli zu einem unserer geführten Küstenwanderungen, gefolgt von einem Vortrag der Kuratoren im National Maritime Museum. Finde mehr heraus