Trumps Volkszählungspolitik könnte einen Bumerang machen und sowohl roten als auch blauen Staaten schaden

Die Entscheidung von Handelsminister Wilbur Ross in dieser Woche, eine Frage zum Staatsbürgerschaftsstatus bei der zehnjährigen Volkszählung 2020 wieder aufzunehmen (diese wurde zuletzt gestellt). im Jahr 1950 ) wird mit ziemlicher Sicherheit die Zahl der Menschen, die die zehnjährige Volkszählung 2020 ignorieren oder umgehen, erheblich erhöhen. Die Politik wird undokumentierte Einwanderer sicherlich davon abhalten, ein Volkszählungsformular auszufüllen und so die offizielle Bevölkerungszahl fast aller Bundesstaaten zu senken. Die am stärksten benachteiligten Staaten sind jedoch nicht die mit den meisten Menschen ohne Papiere wie New York und Illinois, sondern die 12 Staaten, deren Bevölkerung ohne Papiere mehr als den nationalen Durchschnitt von 3,5 Prozent ausmacht . Diese Gruppe wird der Reihe nach von Nevada, Texas, Kalifornien, New Jersey, Arizona, Florida und Maryland angeführt. Für diese Staaten könnten die Ergebnisse durchaus weniger Sitze im Kongress, weniger Wählerstimmen und geringere Anteile an den mehr als 800 Milliarden US-Dollar an jährlichen Bundesmitteln, die teilweise auf der Grundlage von Volkszählungsdaten zugeteilt wurden .



Ross und Sessions haben die Sammlung von Informationen zur Volkszählung 2020 ausdrücklich an die Strafverfolgung des Bundes gebunden. Das macht seine Weisung so bemerkenswert und so gefährlich.

Aber der Schaden wäre viel weitreichender. Als Ross diese Entscheidung bekannt gab, sagte er, er habe dies auf Geheiß des Justizministeriums und des Generalstaatsanwalts Jeff Sessions getan, damit das DoJ das Stimmrechtsgesetz besser durchsetzen kann, indem es genauer misst, wie viele Menschen sich in jedem der 72.000 Volkszählungsgebiete des Landes befinden stimmberechtigt. Dabei haben Ross und Sessions die Sammlung von Informationen zur Volkszählung 2020 ausdrücklich an die Strafverfolgung des Bundes gebunden. Das macht seine Weisung so bemerkenswert und so gefährlich.





Meine unten beschriebene Analyse legt nahe, dass etwa 24,3 Millionen Menschen gute Gründe hätten, die Volkszählung 2020 zu überspringen, wenn sie glauben, dass ihre Namen und Adressen an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben werden könnten. Außerdem sind die meisten von ihnen nicht auf die großen blauen Staaten konzentriert und der Großteil der an die Volkszählung gebundenen Bundesmittel umfasst Programme wie Medicaid, Wohnbeihilfe nach Abschnitt 8 und Unterstützung für das Mittagessen in der Schule, Die neue Ross-Sessions-Politik könnte die Bundesmittel für die 23 hauptsächlich roten Staaten mit Armutsraten über dem nationalen Durchschnitt kürzen.

wann endet die sklaverei

Sind Volkszählungsdaten nicht vertraulich?

Natürlich schützt das Bundesgesetz die Vertraulichkeit der bei der Volkszählung erhobenen personenbezogenen Daten eindeutig. Gemäß Titel 13, §§ 9 und 214 des Bundesgesetzbuches, Volkszählungsmitarbeiter kann nicht rechtmäßig teilen den Namen und die Adresse von jemandem, einschließlich der Strafverfolgungsbehörden. Die Begründung ist klar: Ohne Gewähr für strenge Vertraulichkeit würden viele Menschen die zehnjährige Volkszählung vermeiden oder ablehnen.



Schiffe von England nach Amerika 1650

Ich habe miterlebt, wie ernst das Census Bureau und das Gesetz diese Frage angehen, als ich als Unterhandelssekretariat die zehnjährige Volkszählung im Jahr 2000 beaufsichtigte. Das Bureau erhielt ein ausgefülltes Volkszählungsformular mit dem Namen und der Adresse des Befragten und einer gekritzelten Drohung gegen das Leben des Präsidenten an der Front. Wir befolgten das Gesetz, informierten den Secret Service und teilten ihnen mit, dass wir gemäß Titel 13 den Namen und die Adresse nicht weitergeben durften. In diesem Fall wussten wir zum Glück, dass das Leben von Präsident Clinton nicht in Gefahr war, da das Volkszählungsformular von einem Bundeshäftling in Kalifornien stammte. Aber wenn die Drohung von jemandem ausgegangen wäre, der nicht hinter Gittern saß, hätte der Secret Service einen anderen Weg finden müssen, ihn zu identifizieren.

Aber die meisten Amerikaner haben noch nie von Titel 13 gehört. Was hier zählt, sind ihre Wahrnehmungen und Überzeugungen über die Vertraulichkeit ihrer Volkszählungsinformationen. In dieser Hinsicht machten Ross und Sessions die Änderung eifrig bekannt und appellierten zweifellos an die einwanderungsfeindlichen Unterstützer der Regierung und an Präsident Trumps Meme über undokumentierte Wähler, die ihn die Volksabstimmung kosten. Aber die Daten der Volkszählung auf diese Weise an die Strafverfolgung zu binden, wird nicht nur für Einwanderer ohne Papiere ein rotes Licht sein. Millionen anderer Amerikaner werden sehr empfindlich auf jede Andeutung reagieren, dass das Ausfüllen ihrer Volkszählungsformulare den Strafverfolgungsbehörden helfen könnte, sie ausfindig zu machen, darunter Studenten, die ihre Bundesdarlehen nicht erhalten, Eltern, die Kindergeld zurückschulden, alle mit einem ausstehenden Haftbefehl und mehr. Unter konservativen Annahmen summieren sie sich auf mehr als 24 Millionen Menschen.

Wen wird die Volkszählung 2020 auslassen?

Die Volkszählung ist nie zu 100 Prozent genau. Bestimmte Bevölkerungsgruppen werden aus verschiedenen Gründen zu wenig gezählt, und die Vorstellung, dass einige Menschen – darunter Einwanderer ohne Papiere und solche mit noch ausstehenden Haftbefehlen – Angst haben, daran teilzunehmen, ist nicht neu. Aber die Ross-Sessions-Volkszählungspolitik wird diese Probleme fast garantiert verschärfen und zu einer noch dramatischeren Unterzählung in weiten Teilen des Landes führen.



Zu Beginn wird die Politik wahrscheinlich die Teilnahme an der Volkszählung nicht nur der meisten Einwanderer ohne Papiere kosten, sondern auch vieler der 8,8 Millionen US-Bürger und legal Einwohner, die leben in Haushalten mit 4,3 Millionen undokumentierten Freunden und Familienmitgliedern . Wenn die Hälfte dieser Haushalte den Staatsbürgerschaftsstatus der Person ohne Papiere einfach falsch angibt und die andere Hälfte die Volkszählung 2020 ignoriert, würde die Zählung allein aus dieser Ausgabe 4,4 Millionen betragen. Addiert man sie zu den anderen 6,8 Millionen Menschen ohne Papiere in Haushalten ohne legalen Status, ergibt sich eine Unterzählung von 11,2 Millionen.

Millionen anderer Amerikaner hätten guten Grund, ihre Namen und Adressen anzugeben, wenn sie glauben, dass ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden des Bundes weitergegeben werden könnten. Beispielsweise, 43 Prozent der 22 Millionen Amerikaner mit bundesstaatlichen Studiendarlehen sind in Zahlungsverzug oder sehr im Rückstand , die etwa 9.460.000 junge Amerikaner umfasst. Geht man konservativ davon aus, dass ein Drittel der Verspäteten auf Diskretion verzichten und die Volkszählung 2020 überspringen wird, sind es 3.120.000 Menschen. Darüber hinaus erhebt die Volkszählung ihre Informationen von Haushalten, und die meisten derjenigen, die mit ihren Zahlungen für ihre staatlichen Studienkredite in Zahlungsverzug geraten oder weit im Rückstand sind, leben in Haushalten mit Personen, die nicht im Rückstand sind. Nehmen Sie wieder an, dass die Hälfte das Haushaltsmitglied, das sich im Rückstand befindet, einfach auslässt (weitere 1.560.000 für die Unterzählung) und die andere Hälfte aus der Volkszählung ausscheidet. Da ein durchschnittlicher Haushalt besteht aus 2,54 Personen , könnten Amerikaner, die mit ihren staatlichen Studiendarlehen im Rückstand sind, insgesamt weitere 5.522.400 Personen zur Unterzählung hinzufügen [(1.560.000 + (1.560.000 x 2,54)], was die potenzielle Unterzählung auf insgesamt 16.722.400 erhöht.

Der Das Census Bureau berichtet auch dass im Jahr 2015 48,4 Prozent der 6.807.000 Eltern, die das Sorgerecht für ihre Kinder hatten, keinen rechtmäßig gewährten Kindesunterhalt erhielten. 3.292.000 Menschen waren mit ihrem Kindergeld im Rückstand. Lokale Regierungen setzen jetzt routinemäßig die Führerscheine von toten Vätern (und Müttern) aus und sperren manchmal diejenigen ein, die lange Aufzeichnungen über das Zurückhalten von Kindergeldzahlungen haben. Es erscheint vernünftig, dass zwei Drittel derjenigen, die solche Zahlungsrückstände haben (2.195.764 Personen), darauf verzichten würden, ihren Namen und ihre Adresse auf Formularen anzubringen, von denen sie glauben, dass sie an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben werden könnten. In diesem Fall würden wir erwarten, dass sich die meisten ihrer Haushalte mit ihnen abmelden würden, was 5.577.241 Personen zur Unterzahl hinzufügt. Damit beträgt die potenzielle Unterzahl insgesamt 22.299.641 Personen.



Wir sollten auch Haushalte zählen, zu denen Flüchtlinge vor der Justiz gehören. Es ist schwer zu sagen, wie viele Amerikaner diesen Status haben, denn letztes Jahr hat das DoJ löschte etwa 500.000 Menschen aus seiner Datenbank mit Flüchtlingen im Rahmen einer neuen Richtlinie zur Bereinigung der Daten von Personen, die keine Hintergrundüberprüfungen bestehen, um eine Waffe zu kaufen. Trotzdem sagt das FBI, dass einige 789.000 Menschen entziehen sich derzeit noch ausstehenden Haftbefehlen wegen Verbrechen und schwerer Vergehen , weil ihre Adressen unbekannt sind. Es ist davon auszugehen, dass keiner von ihnen auf die Volkszählung 2020 antworten wird, wenn er der Meinung ist, dass sein Aufenthaltsort mit Strafverfolgungsbehörden geteilt werden könnte. Berücksichtigt man ihre Haushalte, addieren sie weitere 2.004.060 Personen zu der potentiellen Unterzählung hinzu und erhöhen die Gesamtzahl auf 24.303.701.

wann findet die mondfinsternis heute abend statt

Keine dieser Berechnungen beinhaltet die normale Unterzählung bestimmter Gruppen – zum Beispiel räumt das Census Bureau ein, dass bei der Volkszählung 2010 etwa 1,5 Prozent aller Afroamerikaner vermisst wurden – oder die Doppelzählung anderer wie Rentner mit zwei Wohnungen. Stattdessen liegt der Fokus hier auf den besonderen, zusätzlichen Auswirkungen der Ross-Sessions-Politik auf eine Staatsbürgerschaftsfrage für die Volkszählung 2020 und das Stimmrechtsgesetz.

Königin Elisabeth 1 Krone

Warum sollten wir uns Sorgen machen, Menschen zu zählen, die illegal in die USA eingereist sind, ihre Bundesdarlehen erhalten oder vor der Justiz geflohen sind? Zunächst schreibt Artikel I, Abschnitt 2 der Verfassung eine zehnjährige Zählung aller freien Personen, nicht lobenswerter Personen oder auch nur Bürger vor. (Leider zählten unsere Framer Afroamerikaner zu 3/5 einer freien Person und schlossen unversteuerte Inder aus.) Jedenfalls schadet es jedem in der Gemeinschaft dieser Person oder dieses Haushalts, wenn sie keine Person oder keinen Haushalt zählt, da die Gemeinschaft die Vertretung und den Zugang zu den Bundesbehörden hat Gelder sind an seine Zahlen gebunden.



Diese neue Richtlinie wird roten Staaten genauso viel oder mehr schaden als blauen Staaten

[D]ie Staaten, bei denen es am stärksten auf dem Spiel steht, sind diejenigen mit einem überdurchschnittlichen Anteil armer Menschen. Sechzehn Bundesstaaten und der District of Columbia wiesen in den Jahren 2014 bis 2016 Armutsraten über dem nationalen Durchschnitt von 13,7 Prozent auf. Ironischerweise sind nur zwei von ihnen (Kalifornien und New Mexico) plus D.C. blaue Bundesstaaten.

Der Schaden einer so beispiellosen Unterzahl wird nicht gleichmäßig oder zufällig auf die Bundesstaaten verteilt. Wie bereits erwähnt, werden 12 Staaten mit einer unverhältnismäßig großen Bevölkerung ohne Papiere die größte Last tragen, wenn es um den Verlust von Sitzen im Kongress geht, angeführt von Nevada, Texas, Kalifornien, New Jersey, Arizona und Florida. Während in jedem Bundesstaat Schüler und Eltern im Rückstand sind und Personen mit ausstehenden Haftbefehlen haben, werden Kürzungen der Bundesmittel auf der Grundlage von Volkszählungsdaten auch nicht gleichmäßig auf die Bundesstaaten verteilt. Das liegt daran, dass die meisten der 800 Milliarden US-Dollar pro Jahr in solchen Fonds Programme für einkommensschwache Amerikaner umfassen, wie Medicaid, Schulessen und das S-CHIP-Programm. Die Verteilung dieser Gelder auf die Bundesstaaten basiert auf ihrem Anteil an allen armen Haushalten, so dass die Bundesstaaten am stärksten auf dem Spiel stehen, die einen überdurchschnittlichen Anteil armer Menschen haben. Sechzehn Bundesstaaten und der District of Columbia wiesen in den Jahren 2014 bis 2016 Armutsraten über dem nationalen Durchschnitt von 13,7 Prozent auf . Ironischerweise sind nur zwei von ihnen (Kalifornien und New Mexico) plus D.C. blaue Staaten. Die anderen 14 Bundesstaaten, die mit ernsthaften Kürzungen der Bundesmittel konfrontiert sind, sind solide rote Bundesstaaten, angeführt von Mississippi, Louisiana, Kentucky, West Virginia, Georgia, Alabama und Arkansas.

Die Politik der Ross-Sessions-Volkszählung könnte also ein politischer Bumerang für Donald Trump und die GOP sein. Sicherlich sind von den 12 Staaten plus DC, die aufgrund einer unverhältnismäßig großen Bevölkerung ohne Papiere Sitze im Kongress verlieren könnten, acht von ihnen plus DC blaue Staaten mit 143 Wählerstimmen – im Vergleich zu vier roten Staaten mit 94 Wählerstimmen. Durch die enorme Ausweitung des potenziellen Pools an ungezählten Personen abgesehen von Einwanderern ohne Papiere könnte die Volkszählungspolitik der Ross-Sessions jedoch auch zu einer Kürzung der Bundesmittel für 14 rote Bundesstaaten mit 181 Wahlstimmen führen – im Vergleich zu zwei blauen Bundesstaaten (Kalifornien und New Mexico) plus DC mit nur 63 Wahlstimmen.