Tyrannei des Konsenses

Warum scheint das am weitesten entwickelte Industrieland, das über einen beispiellosen Zugang zu riesigen Quellen globaler Intelligenz und Informationen verfügt, die Realitäten und Risiken seiner ausländischen Interventionen so oft falsch einzuschätzen? Angesichts der gegenwärtigen Schwierigkeiten, mit denen die Vereinigten Staaten konfrontiert sind, sich aus ihren jüngsten Interventionen im Irak und in Afghanistan zu befreien und die turbulenten und komplizierten Ereignisse des Arabischen Frühlings zu bewältigen – oder nicht – zu bewältigen, muss man sich fragen, was möglicherweise so wenig erklären kann scheinbare Entwicklung.



In Tyrannei des Konsenses , Janne E. Nolan untersucht drei Fälle – die Islamische Revolution im Iran, den Stellvertreterkrieg mit der Sowjetunion in Afghanistan und die Bombenanschläge auf die Botschaft von 1998 in Ostafrika –, um die Grenzen amerikanischer Politiker beim Verständnis einiger der wichtigen Entwicklungen rund um die Welt. Mit Unterstützung einer Arbeitsgruppe aus erfahrenen Praktikern und Politikexperten stellt Nolan fest, dass es oft der Impuls ist, den bereits erreichten politischen Konsens zu schützen, der für das Scheitern verantwortlich ist. Ohne Zugang zu einem informierten Diskurs oder einem funktionierenden Marktplatz von Ideen kann oder will die Politik mögliche Korrekturen selbst offensichtlich fehlerhafter Strategien nicht ernsthaft in Betracht ziehen.

was für ein wissenschaftler war galileo

Dieses Buch geht weit über das hinaus, was im Laufe der Jahre mit den wichtigsten US-Politiken falsch war, und erklärt, warum die Richtlinien falsch ausfielen. Janne Nolans Analyse zeigt gut, wie die unglücklichen Eintöpfe in Afghanistan, im Irak und an anderen Orten gekocht wurden. Tyrannei des Konsenses ist ein wichtiger Schritt, um uns selbst in Ordnung zu bringen.—Leslie H. Gelb, emeritierte Präsidentin des Council on Foreign Relations und ehemalige Kolumnistin der New York Times





wie sah henry viii aus

Janne Nolan stellt eine kritische Frage zum Prozess der nationalen Sicherheitspolitik in den USA: Warum war die Qualität der Politik in kritischen Zeiten unserer Geschichte nicht besser? Sie fährt dann fort, die Frage zu beantworten, beginnend mit dem suggestiven Titel ihres Buches, Tyrannei des Konsenses . Die Autorin ist geschickt im Umgang mit Fallmaterial, und so ist es eine Freude, ihre gut aufgebauten historischen Kapitel zu lesen…. Nolans wichtiges Buch sollte gelesen und erneut gelesen werden, denn die Lektionen, die sie so klar darlegt, müssen von jeder Regierung neu gelernt werden, die bestrebt ist, den Ereignissen ihren eigenen kohärenten Rahmen aufzuerlegen, trotz zahlreicher Beweise dafür, dass die Passform tatsächlich schlecht ist. – Robert L Gallucci, Präsident der John D. and Catherine T. MacArthur Foundation

Buchdetails

  • 132 Seiten
  • The Century Foundation, 22. Oktober 2013
  • ISBN des Taschenbuchs: 9780870785368

Über den Autor

Janne E. Nolan ist Mitglied der Fakultät für internationale Angelegenheiten der George Washington University und Senior Fellow der Association for Diplomatic Studies. Sie ist Autorin von sieben Büchern, darunter Ein schwer fassbarer Konsens: Atomwaffen und amerikanische Sicherheit nach dem Kalten Krieg (Brookings, 1999) und ist Mitherausgeber, zusammen mit Bernard I. Finel und Brian D. Finlay, of Ultimative Sicherheit: Bekämpfung von Massenvernichtungswaffen (The Century Foundation Press, 2003).



  • Verteidigung & Sicherheit