Besuchen Sie das Zuhause der Zeit

Besuchen Sie das Zuhause der Zeit

Besuchen Sie die Heimat der Greenwich Mean Time und entdecken Sie, wie Zeitmessung, Astronomie, globale Erforschung und Weltkommunikation eng miteinander verbunden sind.

Nehmen Sie sich Zeit, um rittlings auf dem weltberühmten Nullmeridian zu stehen, beobachten Sie, wie der ikonische Time Ball fällt, stellen Sie Ihre Uhr auf die erste öffentliche Uhr, die GMT anzeigt, und bewundern Sie John Harrisons komplizierte Zeitmesser im Royal Observatory. Alle haben maßgeblich zu der Welt beigetragen, die wir heute kennen.

Stehen Sie rittlings auf der Nullmeridianlinie

Greenwich Meridianlinie

Greenwich ist die historische Heimat der Nullmeridianlinie – Längengrad 0º. Sie dient seit 1884 als Referenzlinie für die Greenwich Mean Time (GMT). Treten Sie rittlings auf die Linie – mit einem Fuß in jeder Hemisphäre – und genießen Sie die Wunder des Sonnensystems, der Zeitmessung und unserer globalisierten Welt und genießen Sie spektakuläre Ausblicke der City of London und der Themse. Oder besuchen Sie nach Einbruch der Dunkelheit den symbolischen grünen Laser, der entlang der Meridianlinie nach Norden strahlt.



Es ist leicht, das standardisierte Zeitsystem als selbstverständlich hinzunehmen, aber es ist eigentlich eine relativ neue Entwicklung. Vor den 1850er Jahren war die präzise Zeitmessung nur ein Anliegen von Astronomen und Seeleuten, und es gab keine nationalen oder internationalen Konventionen darüber, wie die Zeit gemessen werden sollte oder wann der Tag beginnen und enden würde.

Mit dem enormen Ausbau der Eisenbahn- und Kommunikationsnetze wurde die weltweite Notwendigkeit eines internationalen Zeitstandards zwingend, und Greenwich wurde als Zentrum für die Weltzeit gewählt.

Besuchen Sie die Nullmeridianlinie

die Zukunft der Raumfahrt

Beobachten Sie, wie der Time Ball im Flamsteed House fällt

Zeitkugel L8627-032_slider

Der leuchtend rote Zeitball auf dem Flamsteed House – dem ältesten Gebäude des Royal Observatory – ist eines der frühesten öffentlichen Zeitsignale der Welt. Es wurde 1833 gegründet und wurde verwendet, um die Zeit an Schiffe auf der Themse und an viele Londoner zu verteilen. Noch heute in Betrieb, ist es eine faszinierende Erinnerung an das Streben nach einem einheitlichen Zeitsystem für Großbritannien und dann die Welt.

Stehen Sie an jedem Wochentag vor dem Flamsteed House, um zu sehen, wie der Time Ball um 12.55 Uhr halb seinen Mast erhebt. Um 12.58 Uhr geht es ganz nach oben. Genau um 13 Uhr fällt der Ball und gibt jedem, der zufällig hinschaut, ein Zeitsignal. Bitte beachten: Der Zeitball funktioniert nicht, wenn das Wetter zu windig ist.

Siehe den Time Ball Drop

Stellen Sie Ihre Uhr auf die Shepherd-Gate-Uhr ein

Hirtentoruhr L8627-023_slider

Die ikonische Shepherd-Toruhr wurde vor den Toren des Royal Observatory installiert und war die erste Uhr, die der Öffentlichkeit die Greenwich Mean Time (GMT) direkt anzeigte. Stellen Sie Ihre Uhr auf die Uhr ein und überlegen Sie, wie es war, bevor die Zeit standardisiert wurde.

wie viele monate sind 60 tage

Die Uhr ist ein „Slave-Zifferblatt“, das mit der Shepherd-Hauptuhr verbunden ist. Dies war einst das Herzstück des britischen Zeitverteilungssystems, das die Zeit per Telegrafendraht nach London, Edinburgh, Dublin und vielen anderen Städten und ab 1866 über das neue transatlantische Unterseekabel an die Harvard University in Cambridge, Massachusetts, schickte. In Bezug auf die Verteilung der genauen Zeit im Alltag ist sie eine der wichtigsten Uhren, die je gebaut wurden.

Als die Zeitmessung zum ersten Mal standardisiert wurde, machten einige Leute in London Geschäfte daraus. Das bekannteste Beispiel ist Ruth Belville, bekannt als Greenwich Time Lady. Belvilles Vater, John Henry Belville, arbeitete am Royal Observatory und stellte dort jeden Morgen seine Uhr auf GMT. Die Familie „verkaufte“ dann die Zeit an Kunden, die ihren Dienst abonniert hatten, indem sie ihre Uhren für sie stellte.

Besitzen Sie eine Nachbildung der Hirtentoruhr

Bewundern Sie die Zeitmesser von John Harrison im Royal Observatory

John Harrison

Wussten Sie, dass die Geschichte der Zeitmessung und der Navigation eng miteinander verbunden sind? Besuchen Sie John Harrisons Präzisionszeitmesser H1, H2, H3 und H4 aus dem 18. Jahrhundert, die im Royal Observatory ausgestellt sind, um diesen Gedanken zum Leben zu erwecken.

Der Zimmermann, der zum Uhrmacher wurde, löste ein Problem, das Astronomen und Mathematiker seit Jahrhunderten verwirrt hatte. Seine tragbaren Erfindungen revolutionierten die Erforschung und den Handel auf See, indem sie es Schiffen ermöglichten, den Längengrad auf See zu bestimmen, was das Risiko, sich zu verirren, drastisch reduzierte.

Sehen Sie sich die Harrison-Uhren an