Besuch der James Caird Society und der South Georgia Association

Standort Nationales Schifffahrtsmuseum

15.09.2008

Am vergangenen Montag begrüßten wir eine Gruppe von über dreißig Mitgliedern der James-Caird-Gesellschaft und der Südgeorgien-Vereinigung um einige Schätze zur Polarforschung in den Sammlungen von Archiv & Bibliothek und in den 3D-Sammlungen des Museums zu sehen. Zu den Mitgliedern der beiden Gesellschaften gehörten Nachkommen der Männer von Sir Ernest Shackletons Expeditionen (einschließlich der Hon. Alexandra Shackleton, Ernest Shackletons Enkelin), ein Admiral im Ruhestand und ein Diplomat im Ruhestand, Historiker und Entdecker.

Barbara Tomlinson, Kuratorin für Antiquitäten, zeigte eine Sammlung medizinischer Instrumente, die Dr. Alexander Hepburne Macklin, dem Chirurgen auf den letzten beiden Expeditionen von Shackleton, gehört hatten. Sie beschrieb, wie der Chirurg mit diesem Gerät grauenhafte Operationen wie das Entfernen von erfrorenen Zehen durchführte. Sie zeigte auch eine Medaille, die Shackleton von der Royal Geographical Society für den Erfolg seiner Antarktisexpedition 1907/09 verliehen wurde, die auf einer Seite einen Schlitten zeigt, der von zwei Ponys mit zwei Männern gezogen wurde (leider litten die Ponys unter den Bedingungen unter Null, Hunde erwiesen sich als viel widerstandsfähiger).



Andrew Davis, Kurator für Manuskripte, zeigte einen der Briefe, die wir zwischen uns haltenSir Ernest Shackletonund Lady Invernairn, Ehefrau von Lord Invernairn, einem Unterstützer der britischen Antarktisexpedition von 1907/09. Er zeigte auch das Tagebuch von Victor George Hayward über Shackletons Ross Sea Party Expedition von 1915-16. Hayward war Teil der Ross Sea Party an Bord der Aurora, seine ganze Rolle bestand darin, Depots zu errichten, um Shackletons Überfahrt zu erleichtern. Mit illustrierten Tagesberichten über die Expedition endet das Tagebuch mit einem Eintrag für den 6. Mai 1916, zwei Tage vor Haywards Tod, als das Meereis, auf dem er und Mackintosh unterwegs waren, brach. Wir sahen auch eine Postkarte von Ernest Shackleton an Plasmon Ltd, London vom 12. November 1909, in der Shackleton schreibt, dass er Plasmon-Kekse und Schokolade in den Polarregionen als „unverzichtbar“ ansieht, ein frühes Beispiel für Produktempfehlungen.

Gary Steele, Assistant Librarian, zeigte einige Werke, die tatsächlich von Mitgliedern der Polarexpeditionen in der Antarktis gedruckt wurden. Die Südlicht wurde erstmals 1908 in der Antarktis veröffentlicht und wurde von einem der Mitglieder dieser Expedition, George Marston, wunderschön illustriert. Das Buch hat ein Logo von zwei Pinguinen und besagt, dass es 'im Zeichen der Pinguine gedruckt' wurde; es ist in Kartons der Expeditionskartons gebunden. Gary zeigte uns auch ein Exemplar der South Polar Times, den ersten Band, der von Shackleton herausgegeben und getippt und von Dr. Edward (Billy) Wilson illustriert wurde. Unter extremen Bedingungen wie diesen gab es viele Schwierigkeiten und Risiken beim Drucken. Einige Arbeiten mussten nachts erledigt werden, wenn mehr Platz in der Hütte war. Einmal ereignete sich ein Unfall beim Erhitzen der Tinte zum Drucken der Illustrationen mit einer Kerze; die Platte überhitzte und schmolz die einzige Walze, die sie hatten.

Die Gruppe hatte auch die Möglichkeit, einige der wichtigsten Polarexponate in den Sammlungen des Museums zu sehen, die in der Oceans of Discovery-Galerie des Museums ausgestellt sind. Dazu gehören Shackletons Sextant und Kompass und die Reproduktion des James-Caird-Boots, das Original, das zur Rettung der gestrandeten Gruppe der Endurance während der Imperial Trans-Antarktis-Expedition von 1914-16 verwendet wurde.

Der Besuch war ein voller Erfolg. Wir haben es sehr genossen, unser Wissen über die Sammlungen zu teilen und die Gelegenheit zu schätzen, von sachkundigen und begeisterten Besuchern mehr über das Thema zu erfahren.

Eleanor (Leiterin Archiv und Bibliothek)