Warum Trump den Regulierungsstaat nicht so einfach rückgängig machen kann

Regulierungspolitik, normalerweise nicht der Stoff für Schlagzeilen, ist plötzlich eine überflüssige Nachricht. In seiner ersten Woche legte Präsident Trump ein ehrgeiziges antiregulatorisches Ziel der Eliminierung 75% – vielleicht mehr der bestehenden Regelung. Letzte Woche ist er diesem Versprechen nachgekommen und hat eine Durchführungsverordnung unterzeichnet, in der es um die Verabschiedung eines 2 für 1-Politik für neue Regelungen und Erteilung eines weiteren Auftrages an erwägen, die Dodd-Frank-Bestimmungen zurückzunehmen .eins





Trotz dieser Hektik ist es jedoch noch zu früh, um zu sagen, dass der Regulierungszustand, wie wir ihn kennen, auf dem Rückzug ist.



Erstens haben einige von Trumps Aktionen, die sich aus dem Standard-Policy-Playbook schöpfen, trotz des Aufblitzens und Knisterns nur begrenzte Reichweite. Zum Beispiel die Regulierungsstopp zu allen anhängigen Verordnungen, die die Regierung in seiner ersten Woche erlassen hat, ist zum Standardverfahren für neue Präsidenten geworden. Tatsächlich war der Frost fast identisch zu einem Memorandum der Obama-Regierung. Diese Politik ist weiter eingeschränkt, da sie nur für einen kleinen Teil der Regeln der Obama-Regierung gilt, die noch in Arbeit sind. Die meisten der in den letzten acht Jahren abgeschlossenen Arbeiten sind vorerst sicher.



Zusätzlich, wie andere Gelehrte bemerkt haben , die 2 für 1-Politik ähnelt der Politik, die in mehreren Ländern, darunter Kanada und Großbritannien, verabschiedet wurde. Während die Politik wahrscheinlich eine abschreckende Wirkung auf die Schaffung neuer Vorschriften haben wird, ist es unwahrscheinlich, dass die konservative Trump-Administration ging sowieso viel zu regulieren. Da Trump außerdem eine Durchführungsverordnung verwendet hat, um diese Richtlinie zu erlassen, könnte eine zukünftige Regierung sie leicht widerrufen.



Live-Nasa-Finsternis-Feed

Es gibt institutionelle Faktoren, die die ordnungsfeindliche Agenda der neuen Regierung erheblich behindern werden. Die größte Hürde beim Abbau des Ordnungsstaates ist prozessual.



Zweitens, und das ist noch wichtiger, gibt es institutionelle Faktoren, die der antiregulatorischen Agenda der neuen Regierung erhebliche Hindernisse in den Weg legen werden. Die größte Hürde beim Abbau des Ordnungsstaates ist prozessual. Der Prozess der Schaffung einer neuen Verordnung (sowie der Aufhebung bestehender, wie im Fall Dodd-Frank) ist bekannt als Hinweis und Kommentar und es dauert Jahre und in einigen Fällen Jahrzehnte. Bundesbehörden müssen Beweise sammeln, sich mit Interessenvertretern treffen, einen Vorschlag veröffentlichen, öffentliche Kommentare einholen und schließlich eine verbindliche Regelung veröffentlichen. Wichtig ist, dass dieser Prozess auch in die andere Richtung geht; der Präsident kann nicht einfach eine Durchführungsverordnung erlassen, die Vorschriften aufhebt, die er nicht mag. Vielmehr müssen Bundesbehörden denselben mühsamen Hinweis- und Kommentarprozess durchlaufen, um bestehende Regelungen rückgängig zu machen. Das kann viele, viele Jahre dauern.



Die Durchführung dieser Deregulierungsbewegung erfordert die Zusammenarbeit einer kleinen Armee von Bürokraten. Obwohl der Präsident seine handverlesenen Ernennten für die Leitung der Exekutivorgane haben wird, machen die Ernennten des Präsidenten nur einen winzigen Bruchteil der Bundesbelegschaft aus. In Wirklichkeit wird ein Großteil dieser Arbeit Berufsbeamten zufallen, von denen viele in den letzten Jahren (oder in einigen Fällen Jahrzehnte) damit verbracht haben, den bestehenden Rechtsrahmen zu schaffen. Angesichts dessen, was wir bereits von Beamten gesehen haben , nicht jeder ist geneigt, mitzuspielen.

Darüber hinaus haben Bürokraten, wenn es um die Erstellung von Vorschriften geht, viel Einfluss darauf, wie der Prozess abläuft, insbesondere im Hinblick auf das (manchmal eiszeitliche) Tempo, mit dem sich regulatorische Maßnahmen durch die Pipeline bewegen. Da die Agenturen für die Verwaltung des Benachrichtigungs- und Kommentarprozesses verantwortlich sind, haben sie eine gewisse Kontrolle über das Tempo. In einer empirischen Analyse von über 11.000 Verordnungen von 150 Exekutivorganen Ich habe festgestellt, dass Agenturen eher langsam rollen, oder eine Regulierung langsam durch Benachrichtigung und Kommentierung an Punkten verschieben, wenn das politische Umfeld den Interessen der Agentur nicht günstig ist.



Die neue Verwaltung wird sich auch mit Gerichten auseinandersetzen müssen. Wenn Bundesbehörden eine neue Verordnung erstellen (oder eine bestehende aufheben), müssen sie dies auf der Grundlage eines Beweisprotokolls tun; damit begründet eine Agentur, dass die Maßnahmen notwendig sind und ihr Vorgehen logisch ist. Wie Präsident Reagan herausfand Als er versuchte, eine kostspielige Sicherheitsgurt-Regelung der Carter-Administration aufzuheben, sind Gerichte eher skeptisch, wenn Vorschriften aus scheinbar rein politischen Gründen aufgehoben werden. Ohne eine Änderung der zugrunde liegenden Bilanz, die eine Aufhebung rechtfertigt, wird eine Behörde, die eine bestehende Verordnung ändert, dem Vorwurf willkürlicher und willkürlicher Handlungen ausgesetzt, und progressive Gruppen sind mehr als bereit, Trumps Vorgehen aus diesen Gründen anzufechten. Berufungsrichter auf Lebenszeit, viele von denen lehnen sich nach links , einen Großteil der Schwerarbeit in Regulierungsfragen leisten, und es ist unwahrscheinlich, dass sie Deregulierungsmaßnahmen akzeptieren, die ohne sorgfältige Abwägung verfahrenstechnischer und inhaltlicher Fragen ergriffen werden.



Wie finde ich den wahren Norden mit einem Kompass

Schließlich hat der Kongress ein Mitspracherecht darüber, ob Trump seine Deregulierungsvision verwirklicht. In Zusammenarbeit mit den Republikanern im Kongress könnte Trump schnell daran arbeiten, eine Vielzahl von Vorschriften gesetzgeberisch aufzuheben (z. B. Gesetze, die bestehende Regeln überschreiben). Dies würde natürlich die oben beschriebenen Verfahrensbedenken umgangen und kommentieren und die Dinge für Trump und seine Verbündeten rationalisieren. Der Kongress hat bereits Obama-Regelungen zur elften Stunde ins Visier genommen , die Maßnahmen zu mehreren anhängigen Regeln im Rahmen des Congressional Review Act (CRA) einleitet. Wenn es dem Kongress gelingt, diese Vorschriften aufzuheben, verbietet die CRA der Agentur auf unbestimmte Zeit, eine im Wesentlichen ähnliche Regel zu erlassen. Im Gegensatz zu Trumps exekutiven Maßnahmen würde dies also effektiv als dauerhaftes Verbot der Regulierung in diesen bestimmten Politikbereichen dienen.

Darüber hinaus sind mehrere Rechnungen auf dem Hügel anhängig dem Kongress mehr Autorität im Regulierungsprozess geben , und würde es den Behörden noch schwerer machen, neue Vorschriften zu schaffen. Sollte eine dieser Rechnungen durchgehen, würde Trumps Hand kurzfristig gestärkt. Längerfristig erfordert die fortgesetzte Zusammenarbeit des Kongresses in Regulierungsfragen jedoch, dass Trump in der Gunst seiner republikanischen Kollegen bleibt. Angesichts der Risse, die wir bereits gesehen haben, sind die Beziehungen des Weißen Hauses auf dem Hügel volatil und eine regulatorische Zusammenarbeit ist keine sichere Sache.



Das Ergebnis all dessen ist, dass Trumps antiregulatorische Agenda in Reichweite ist, aber von der (bereits überforderten) neuen Regierung anhaltende Anstrengungen und Engagement erfordern wird. Eine Alternative zur Aufhebung von Vorschriften besteht natürlich darin, dass die Verwaltung die Durchsetzung der bereits in den Büchern stehenden Vorschriften einfach ablehnt. Eine schwache Durchsetzung ist für Gerichte und andere Akteure schwieriger zu bekämpfen als eine formelle Deregulierung. Die neue Verwaltung Konzentrieren Sie sich auf die Reduzierung des Personalbestands von Agenturen (insbesondere bei problematische Behörden wie die Environmental Protection Agency ) weist darauf hin, dass auch eine laxe Durchsetzung auf der Tagesordnung steht. Bleiben Sie dran.