William Edward Parry letzte Expeditionen in der Nordwestpassage 1821-25

Warum musste Parry eines seiner Schiffe verlassen?

William Edward Parry letzte Expeditionen in der Nordwestpassage 1821-25

William Edward Parry war eine Schlüsselfigur bei der Entdeckung der Nordwestpassage. Er unternahm drei Reisen, um es zu finden, und seine Nachforschungen waren von unschätzbarem Wert.

Auf Parrys erster Reise (1819–20) hatte er entdeckt, dass es eine Passage durch den Lancaster Sound gab. Er wollte unbedingt in die Arktis zurückkehren, um seine Suche nach der sagenumwobenen Nordwestpassage abzuschließen.



Parrys zweite Reise, 1821-23

Parry plante, nach einer südlicheren Route durch die nordwestliche Ecke der Hudson Bay zu suchen und von Deptford aus in See zu stechen Hekla und der Rage im April 1821. Er segelte durch die Hudson Strait und ins Foxe Basin. Hier untersuchte er die Repulse Bay, aber es gab keine Durchfahrt. Er stieß entlang der Küste der Melville-Halbinsel nach Norden vor, hatte aber auch dort kein Glück.

Im Oktober schloss sich das Eis und sie waren neun Monate lang auf „Winter Island“ eingefroren. Um Langeweile bei der Crew zu vermeiden, richtete Parry das Royal Arctic Theatre ein, in dem alle 14 Tage Shows gezeigt wurden. Auch eine Schule und eine Sternwarte wurden gegründet.

Parry erfuhr von den Inuit in der Gegend, dass eine Meerenge nördlich ihrer Position angeblich zu offenem Wasser im Westen führte. Als das Eis die Schiffe befreite, machte sich Parry auf den Weg in die heutige Fury and Hecla Strait. Leider war die Meerenge mit Eis verstopft, obwohl Expeditionen zu Fuß ein Gewässer im Westen entdeckten. Nach einem zweiten Winter in der Arktis und ohne weiteres Glück bei der Navigation durch die Meerenge musste Parry mangels Proviant nach England zurückkehren.

Parrys dritte Reise, 1824-25

Parry kehrte 1824 erneut auf der Suche nach der Nordwestpassage zurück, wieder mit Hekla und Rage . Diesmal wandte er seine Aufmerksamkeit der Suche nach einer Passage durch Prince Regent Inlet zu. Dies war Parrys am wenigsten erfolgreiche Reise. Eis in der Baffin Bay unterbrach seinen Weg zum Lancaster Sound ernsthaft und die Expedition musste im Prince Regent Inlet überwintern.

alles über chinesisches neujahr

Abschied von der Rage

Als das Eis neun Monate später teilweise nachgab, suchte Parry nach Öffnungen auf der Westseite des Prince Regent Inlet, aber die Katastrophe ereignete sich, als die Rage wurde durch Eis auf Grund getrieben. Das Schiff konnte nicht repariert werden, es wurde verlassen und sank am heutigen Fury Beach auf Somerset Island. Die Hekla , mit nun zwei Besatzungen an Bord, musste aufgrund der Ressourcenknappheit nach England zurückkehren, obwohl Parry meinte, im Süden klares Wasser zu sehen.

Die Reise war kein kompletter Fehlschlag. Die Expedition sammelte viele Daten über die Position des Magnetpols und der arktischen Tierwelt. Als die Entdecker John und James Clark Ross ein paar Jahre später Fury Beach erreichten, Rage s verlassene Geschäfte würden sich von unschätzbarem Wert erweisen.

Lesen Sie eine Einführung in die Erkundung der Nordwestpassage