The Young Australia: Skizzen auf See

Standort Nationales Schifffahrtsmuseum

03.08.2013

Der Artikel des Monats ist eine Zeitung mit dem Titel Sketches at sea, die 1864 an Bord der Young Australia während der Überfahrt von London nach Brisbane, Australien, herausgegeben wurde.

Fotos vom Mond

Das privat verfasste Andenken an die Reise trägt eine handschriftliche Inschrift: An meine liebe Cousine Maggie - von ihrem liebevollen Verwandten William Smith. Bearbeitet von Schmied, Skizzen auf See erschien wöchentlich und umfasste zwischen zwei und vier Seiten. Die Hauptstücke waren humorvolle Leitartikel, Auszüge aus dem Wochentagebuch, Berichte des Kapitäns, Besprechungen von Ereignissen wie Konzerten, Geburten, Todesfällen, Passagierbeiträge in Versen und Prosa, ein Witz- und Rätselteil und Anzeigen.



Zeitungen an Bord sind eine gute Quelle, wenn man den Alltag auf einem Schiff erkunden möchte, denn offizielle Logbücher britischer Handelsschiffe sind nicht, wie viele Leute annehmen, tägliche Tagebücher von Schiffen. Sie sind eher ein „Pfarrregister“ für Schiffe, in dem wichtige Informationen über Besatzung und Passagiere enthalten sind, und mussten nur geführt werden, wenn entsprechende Einträge zu erfassen waren. Dazu gehören Neuankömmlinge an Bord (z. B. Geburten), Abflüge (Tod, Verschwinden und Desertion), Eheschließungen, Krankheit und alle gegen ein Besatzungsmitglied verhängten Disziplinarmaßnahmen. Segel- und Ankunftsdaten wurden gelegentlich vermerkt, waren aber nicht erforderlich. Allerdings ist die erste Seite des Skizzen auf See zeigt Tag für Tag die exakte Position (Längen- und Breitengrad) des Young Australia, erwähnt Wetterveränderungen wie Windrichtungen und informiert uns über die Reisedauer (fast drei Monate).

Bordzeitungen bieten oft ausgezeichnete Berichte und faszinierende Lektüre über die täglichen Ereignisse der Reise. Es ist leicht zu erkennen, wie viele Fahrgäste sich mit solcher Unterhaltung die Zeit vertreiben. Da die Passagiere in der Regel ihre eigenen Bücher mitbringen mussten und diese zweifellos in Umlauf gebracht wurden, Junges Australien hatte eine eigene Bibliothek, die so populäre Werke wie die Romane von Dickens und Thackeray enthielt! Die meistgelesene Literatur war dennoch die Schiffszeitung. Doch manchmal fand die „offizielle“ Schiffszeitung nicht die Zustimmung einiger Passagiere, die dann möglicherweise eine konkurrierende Zeitschrift gestartet haben könnten. Unser Artikel, Skizzen auf See wurde ursprünglich unter dem Titel Radierungen und Skizzen von William Smith, einem Mitreisenden, und erwies sich als viel beliebter als die offizielle Zeitung des Schiffes Young Australia Times!

Junges Australien , selbst hat eine spannende Geschichte, da es 1852 von Fernald & Pettigrew in Portsmouth, New Hampshire, niedergelegt wurde Roter Rover . Gekauft von James Baines & Co., der Muttergesellschaft einer Flotte von Paketschiffen, die unter dem Namen Black Ball Line zwischen Liverpool und Australien verkehren, wurde es umbenannt Junges Australien im Jahr 1861. Bis April 1870 machte es viele Reisen für die Linie von London nach Queensland. Leider wurde es am 31. Mai 1872 in der Moreton Bay auf der Überfahrt von Brisbane nach London zerstört.

Ab 1860 war die Black Ball Line in London mit ihren Büros in der Leadenhall Street und mit ihren Schiffen, die in den East India Docks verladen wurden, sehr bekannt. Die drei wichtigsten Ankunftshäfen in Australien waren Melbourne, Sydney und Brisbane. Einer der größten Nachteile von Melbourne war die Tatsache, dass es keine Trockendockanlagen für Schiffe der Größe der Black Ball Lines gab. Stattdessen Junges Australien musste weiter nach Queensland und in der Nähe des Ortes seines endgültigen Untergangs in Moreton Bay ankern, wobei Passagiere und Fracht 45 km per Dampfer nach Brisbane befördert wurden, was sowohl langsam als auch teuer sein konnte.

Viele Aspekte des Lebens der zweihundertsechsundachtzig Passagiere an Bord sind auf den Seiten von Skizzen auf See . Zum Beispiel wurde die Zahl der Passagiere durch die Geburt eines feinen Jungen am zweiten Ausflugstag bald erhöht. Weniger glücklich erfahren wir, dass der Schiffszimmermann am 8. Juli über Bord gespült wurde und auf See starb.

Einige angenehme und melodiöse Ziehharmonika spielten am 9. Mai bis 22 Uhr „Rule Britannia“, „Limerick Races“, „Old Hundredth“ und „Dixie’s Land“, als „Lights Out“ gerufen wurde. Auf einer anderen Seite wünschten sich einige humorvolle Anzeigen schönen Wind, eine Frau und einen Moment der Ruhe.

Skizzen auf See ist nicht nur für Genealogen unverzichtbar, sondern eine faszinierende Lektüre. Wenn Sie mehr über das Leben an Bord erfahren möchten Junges Australien , haben wir zwei weitere Konten aus unserem Bestand in der Caird Library. Auszug aus der Zeitschrift von Richard Watt of Manchester wurde veröffentlicht in Meeresbrise Journal und ein ganzes Kapitel ist der Reise von 1864 in Cicely Fox Smiths Buch gewidmet Tage der Seemannsstadt . Vergessen Sie nicht, das Buch von Michael K. Stammers über die Geschichte der Black Ball Line der australischen Päckchen nachzuschlagen. Alle können über den Online-Katalog der Bibliothek unter www.rmg.co.uk/librarycatalogue bestellt und eingesehen werden

Diese beinhalten:

  • »Ein Auszug aus dem Tagebuch von Richard Watt aus Manchester, der mit vollgetakelten Holzschiffen eine Überfahrt nach Australien unternahm«. Zweite Kabinenpassage in: Meeresbrise , Bd. 22., 1956.
  • Tage der Seemannsstadt / Cicely Fox Smith. London: Methuen, 1923 - PBC6934 - 627.3(421)
  • The Passagemakers: Die Geschichte der Black Ball Line der australischen Päckchen, 1852-1871 / Michael K. Stammers. Brighton: Teredo, 1978. - PBN0733 - 347.792SCHWARZER KUGEL

Viel zu lesen, damit wir uns passend verabschieden können Skizzen auf See mit eigenen Worten der Redaktion:

1. Hund im Weltraum

Lieber Leser, adieu!

Gregory, Archiv und Bibliothek

Durchsuchen Sie den Archivkatalog

Durchsuchen Sie den Bibliothekskatalog